Menú Cerrar

Resolución final de la reunión de refugiados del 27 de junio de 2020

Nosotros, los 66 participantes de la reunión del 27 de junio de 2020, a la que invitaron Solidarity International eV y el grupo de amigos Alassa & Friends, escuchamos muchas cosas increíbles sobre cómo se trata a los refugiados en Alemania, como personas de segunda y tercera clase. No solo ahora en tiempos de la pandemia de corona, cuando hemos sido y estamos siendo obligados a vivir juntos en un espacio muy pequeño, sin máscaras, sin pruebas. Estamos encerrados como criminales. Durante años hemos estado esperando para solicitar asilo. Como refugiado, atraviesas trauma tras trauma.

Jeder, der nach Deutschland geflohen ist, hat einen Grund. Keiner verlässt einfach so sein Heimatland. Wir sind empört und wütend, dass Innenminister Seehofer und die deutsche Bundesregierung das Asylrecht noch weiter aushöhlen will.

Wir haben deshalb heute entschieden, dass wir eine Bewegung organisieren „Stoppt Abschiebungen!“ Wir nehmen dazu den in den USA von der black lives matter-Bewegung geplanten großen Marsch auf Washington am 28. August gegen Rassismus und Polizeigewalt als Anlass, einen bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebungen durchzuführen.

Doch wir haben heute auch Solidarität gespürt. Ein Teilnehmer sagte: „Dieses Zusammentreffen gibt der Hoffnung wieder ein Licht“. Für diesen Weg der Solidarität, unter uns Flüchtlingen egal welcher Herkunft oder Religion und zwischen uns Flüchtlingen und solidarischen und kämpferischen Menschen in Deutschland steht der Freundeskreis.
Er steht für die Selbstorganisation der Flüchtlinge. Seine Aufgabe ist es, die vielen Kämpfe zu unterstützen wie in Bremen, Leipzig-Dölzig, Suhl, Ellwangen und vielen weiteren Orten.
Wir haben gespürt und sind uns sicher, dass die Zeit reif ist, dass wir den Freundeskreis bundesweit und noch verbindlicher aufbauen. Wir haben beschlossen, dass er künftig „Freundeskreis Flüchtlingsolidarität in Solidarität International“ heißt.

Wir bekräftigen die Grundsätze des 10-Punkte-Programms des Freundeskreises und das 20-Punkte-Programm „Jetzt reden Wir! 2.0“ vom 1. Flüchtlingspolitischen Kongress.

Die Überparteilichkeit ist ein wichtiger Trumpf! Jeder ehrlicher Kämpfer der Flüchtlingssolidarität ist herzlich willkommen – aus den Kirchen, Parteien, Gewerkschaften usw.

Es gibt keinen Erfolg ohne Probleme und unseren gemeinsamen Kampf sie zu überwinden.

Wir fordern die:

  • die Respektierung unserer Privatsphäre und die Unverletzlichkeit unserer Wohnungen!
  • Deutschkurse für alle
  • Arbeitserlaubnis
  • gutes Essen und WLAN in den Einrichtungen
  • ein uneingeschränktes Asylrecht für Demokraten, Antifaschisten und Revolutionäre in Deutschland.
  • Weg mit der eingeschränkten Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Stoppt Abschiebungen!

Wir rufen alle Flüchtlinge und in der Flüchtlingssolidarität Aktive auf: Organisiert euch und werdet aktiv.

es_ESEspañol
Consentimiento de cookies con banner de cookies reales