Menu Fermer

Abschlussresolution des Flüchtlingstreffen am 27. Juni 2020

Wir 66 Teilnehmer des Treffens am 27. Juni 2020, zu dem Solidarität International e.V und der Freundeskreis Alassa & friends eingeladen haben, haben viel Unglaubliches gehört, wie in Deutschland Flüchtlinge behandelt werden – wie Menschen zweiter und dritter Klasse. Nicht nur jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie, wo wir gezwungen wurden und werden, auf engstem Raum zusammen zu wohnen – ohne Masken, ohne Tests. Wir werden eingesperrt wie Kriminelle. Jahrelang warten wir darauf, einen Asylantrag zu stellen. Man geht als Flüchtling durch ein Trauma nach dem anderen.

Bauen wir starke Ketten der Solidarität im Kampf gegen Abschiebungen

Amis de la solidarité des réfugiés juillet 2020

Construisons des chaînes de solidarité solides dans la lutte contre les expulsions

Cela fait partie de la politique réactionnaire des réfugiés de la RFA d'intensifier les déportations. Bâtissons des chaînes de solidarité plus solides.

  1. La personne concernée est au centre de l'attention. Il est votre atout le plus fort, avec sa personne, vos raisons de fuir, vos objectifs. Lui-même a dû vouloir se battre.
  2. Si une expulsion est annoncée, le risque spécifique d'expulsion doit être évalué aussi précisément que possible. Nous aidons à présenter les documents de manière ordonnée pour un conseil juridique immédiat.


Programme en 11 points des Amis de la solidarité des réfugiés

(adoptée à l'unanimité lors de la réunion fondatrice des Amis des Réfugiés le 27 juin 2020)

  1. Le "Freundeskreis Flüchtlingssolidarität" est une association non partisane et auto-organisée de réfugiés et de militants du mouvement démocratique et révolutionnaire en Allemagne, qui lutte contre la politique réactionnaire des réfugiés du gouvernement fédéral et de l'UE et pour le droit d'asile sur une base base politique. Il s'appuie sur les riches expériences des réfugiés auto-organisés d'Ellwangen, qui - comme Alassa Mfouapon - ont combattu et luttent contre l'action de la police martiale ou les déportations.
  2. Le cercle d'amis défend les droits et libertés démocratiques et sociaux fondamentaux, le droit de fuir et la reconnaissance de l'oppression spécifique aux femmes comme motif d'asile.

Jetzt reden wir – 2.0
20-Punkte Arbeitsprogramm – beschlossen auf dem 1. FLüchtlingspolitischen Kongress in Stuttgart am 30.11.2019

„Jetzt reden wir“ war der selbstbewusste Titel der 1. Pressekonferenz der Flüchtlinge in Ellwangen nach dem martialischen, rassistischen und rechtswidrigen Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) am 3. Mai 2018. Dieses Arbeitsprogramm knüpft auf der Grundlage der seitdem enorm entfalteten Arbeit daran an und fasst die wesentlichen Ergebnisse des 1. Flüchtlingspolitischen Kongress mit „Jetzt reden wir – 2.0!“ zusammen.

  1. Wir sehen ein Anwachsen der Fluchtursachen auf der ganzen Welt und bekämpfen die Ausbeutung der Ressourcen der Länder der Welt, ihrer Menschen und der Natur und insbesondere die Verschärfungen der Flüchtlingspolitik der Herrschenden. Wir sehen diese Entwicklung – je nach teils unterschiedlichem politischem Standpunkt – als inhuman, kolonialistisch bzw. imperialistisch verursacht an. Wir stellen uns auf künftig dramatisch wachsende Flüchtlingsströme ein.
  2. Wir verwirklichen bereits in unserer Zusammenarbeit unser gesellschaftliches Ziel: Es darf keine Menschen erster und zweiter Klasse geben! Wir verwirklichen einen Paradigmenwechsel: statt Profit und Macht – Solidarität und Zusammenarbeit in Gleichberechtigung. Je nach politischem Standpunkt nennen wir unser gesellschaftliches Ziel ein gutes Leben, Demokratie, Freiheit oder Sozialismus.
fr_FRFrançais
Consentement à l'utilisation de cookies à l'exception d'une bannière de cookies