Menü Schließen

RASSISMUS IST AUCH IN DEUTSCHLAND EIN PROBLEM!
Der kaltblütige Mord an George Floyd durch einen weißen US-Polizisten hat weltweite
Demonstrationen gegen Rassismus ausgelöst. Wir, der Freundeskreis Alassa& Friends,
schließen uns diesen Protesten an und solidarisieren uns mit allen Betroffenen.
Wir fordern endlich durchzusetzen, dass alle Menschen gleich behandelt werden.
Auch in Deutschland zeigt sich häufig struktureller Rassismus bei der Behandlung farbiger
Menschen durch Polizei und Justiz. So ist der mutmaßliche Mord an dem in einer
Polizeizelle verbrannten Ouri Jalloh bis heute nicht aufgeklärt. Die oberste Justizbehörde
weigert sich trotz erdrückender Beweise, das Verfahren in diesem Fall neu aufzunehmen.
Der Sprecherkreis des Freundeskreises betont: Es gibt keine Menschen erster und zweiter
Klasse! Flüchtlinge sind Menschen, keine Kriminellen!
Seit seiner Gründung 2018 – anlässlich der berechtigten Proteste von Flüchtlingen gegen
einen gewalttätigen Polizeieinsatz in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen – setzt
sich der Freundeskreis für die Rechte der Flüchtlinge ein.
Auch in der Flüchtlingspolitik zeigt sich häufig Rassismus: Zuletzt in der Corona-Pandemie
bei der kaltblütigen Verweigerung von Gesundheitsschutz für die in Lagern oder engen
Unterkünften zusammengepferchten Flüchtlinge, ausländischen Arbeitern in der
Fleischindustrie, engsten und völlig unhygienischen Verhältnissen in den Armenvierteln
der Großstädte usw. Auch die lange Diskussion darüber, wie viele Kinder man aus den
Massenlagern auf den griechischen Inseln herausholen könne, während man gleichzeitig
400.000 deutsche Urlauber aus ihren fernen Urlaubszielen zurück fliegen konnte, zeigt
den strukturellen Rassismus in der Form einer immer inhumaneren Flüchtlingspolitik bei
gleichzeitigem Gewährenlassen rechter bis faschistoider Kräfte, die unter allerlei
Scheinargumenten die Fremdenfeindlichkeit predigen. Viel zu lange ließ man sie
gewähren und suchte die Gegner der Demokratie und der Menschenrechte immer links.
Die Ideologie von unterschiedlichen und nicht gleichwertigen Rassen diente von Anfang an
der Rechtfertigung von Sklaverei und besonderer Ausbeutung und Unterdrückung.
Dies nicht länger hinzunehmen, machen sich heute immer mehr Menschen auf den Weg.
Wir wünschen uns und allen dafür aktiven viel Erfolg!
Freundeskreis Alassa & Friends
Mit freundlichen Grüßen
Adelheid Gruber
Kontakt für Rückfragen: 0049 177 3898815